Philosophie

Die Philosophie der Freiheit

Warum gerade die Philosophie der Freiheit?

Rudolf Steiner schreibt in seiner VORREDE ZUR NEUAUSGABE [1918] folgendes:

“Zwei Wurzelfragen des menschlichen Seelenlebens sind es, nach denen hingeordnet ist alles, was durch dieses Buch besprochen werden soll. Die eine ist, ob es eine Möglichkeit gibt, die menschliche Wesenheit so anzuschauen, daß diese Anschauung sich als Stütze erweist für alles andere, was durch Erleben oder Wissenschaft an den Menschen herankommt, wovon er aber die Empfindung hat, es könne sich nicht selber stützen. Es könne von Zweifel und kritischem Urteil in den Bereich des Ungewissen getrieben werden. Die andere Frage ist die: Darf sich der Mensch als wollendes Wesen die Freiheit zuschreiben, oder ist diese Freiheit eine bloße Illusion, die in ihm entsteht, weil er die Fäden der Notwendigkeit nicht durchschaut, an denen sein Wollen ebenso hängt wie ein Naturgeschehen?”

“Ich habe mich bei der damaligen Niederschrift darauf beschränkt, nicht mehr zu sagen als dasjenige, was im engsten Sinne mit den gekennzeichneten beiden Wurzelfragen zusammenhängt. Wenn jemand verwundert sein sollte, daß man in diesem Buche noch keinen Hinweis findet auf das Gebiet der geistigen Erfahrungswelt, das in späteren Schriften von mir zur Darstellung gekommen ist, so möge er bedenken, daß ich damals eben nicht eine Schilderung geistiger Forschungsergebnisse geben, sondern erst die Grundlage erbauen wollte, auf der solche Ergebnisse ruhen können. Diese >>Philosophie der Freiheit<< enthält keine solchen speziellen Ergebnisse, ebensowenig als sie spezielle naturwissenschaftliche Ergebnisse enthält; aber was sie enthält, wird derjenige nach meiner Meinung nicht entbehren können, der Sicherheit für solche Erkenntnisse anstrebt. Was in dem Buche gesagt ist, kann auch für manchen Menschen annehmbar sein, der aus irgend welchen ihm geltenden Gründen mit meinen geisteswissenschaftlichen Forschungsergebnissen nichts zu tun haben will.”

Zwei Fragen sind es also, die hier auf philosophische Weise eine Antwort erhalten: wie und mit welcher Berechtigung erwerben wir uns Erkenntnisse über den Menschen und kann der Mensch eine Freiheit für sich beanspruchen? Beides sind wohl zentrale Fragen für jeden, der sich auf den Weg macht, seine Weltanschauung mit Inhalten zu bereichern, die über die rein naturwissenschaftlichen Wege hinausgehen.

Da Freiheit und Erkenntnis für mich zu den Grundlagen der menschlichen Würde zählen und auch die Grundlage für ein fundiertes spirituelles Studium darstellen, möchte ich zur Auseinandersetzung mit diesem Buch ermuntern. Kein leichtes Buch, zugegeben. Ich denke aber, dass sich die Mühen lohnen werden.